Internationale Austauschprogramme

Beteiligungsquote (Deutschlandkarte)

BewertungSpitzengruppe

Mittelgruppe

Schlussgruppe


Erasmus

DAAD


Neben den langfristig an einer deutschen Hochschule studierenden, lehrenden oder forschenden Personen aus dem Ausland gibt es mehr als je zuvor auch einen regen temporären Austausch, der sich in unterschiedlichen Programmen vollzieht.


Vor dem Hintergrund der guten und günstigen Studienbedingungen sowie der hohen Ausbildungsqualität kommen jährlich zahlreiche Studierende aus aller Welt zu einem Studienaufenthalt nach Deutschland. Gleichzeitig ist eine wachsende Zahl von deutschen Studierenden daran interessiert, (Studien-) Erfahrungen auch im Ausland zu sammeln. Gleiches gilt für Graduierte und Wissenschaftler. Sowohl das Erasmus-Programm der Europäischen Union als auch der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) begleiten und fördern eine stetig wachsende Anzahl junger Menschen bei einem Auslandsaufenthalt.

In der Gesamtschau ergibt sich das folgende Bild: In Berlin, Bremen und Brandenburg ist der internationale Austausch am weitesten verbreitet. Ihnen folgt das Land Sachsen. Relativ schwach ist die internationale Mobilität in Schleswig-Holstein, dem Saarland und Rheinland-Pfalz, gefolgt von Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Auffällig ist, dass der internationale Austausch in den
beiden Stadtstaaten Berlin und Bremen besonders hoch
ist. In Hamburg fällt er hingegen vergleichsweise niedrig
aus.

Der Süden und Osten schneiden insgesamt besser ab als der Norden und Westen, mit Ausnahme von Bremen.



Indikatoren und Gewichtung


I.10
I.11
I.12
I.13
Erasmus-Programm (50%)
Erasmus incoming, Anteil an allen Studierenden, 2009/10
Veränderung Erasmus incoming, 2002/03 – 2009/10
Erasmus outgoing, Anteil an allen Studierenden, 2009/10
Veränderung Erasmus outgoing, 2002/03 – 2009/10

I.14
I.15
DAAD-Programme (50%)
DAAD-Projekte: Ausgaben pro Studierenden im 5. und 6. Hochschulsemester, 2010
Anteil DAAD-geförderte Personen im 5. und 6. Hochschulsemester, 2010